Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Hawks machen aus einem 1-3 ein 4-3 und sind somit neuer UBL Champion.
    Samstag, 26.9., am späten Abend: Die Hawks haben soeben das 4. Finals Spiel verloren, stehen nun mit dem Rücken zur Wand und haben jede Hoffnung verloren. Zu abgezockt scheint der Gegner zu sein. Die Hawks sind zwar in den direkten Matchups besser besetzt aber gegen die Spielweise der Suns ist kein Kraut gewachsen.

    Nach der 92-105 Niederlage zog sich Coach Shaftenholzer erstmal zurück und nutzte die 3 Tage spielfrei um neue Energie zu tanken. So wollte er nicht in den Finals weggefegt werden! In Spiel 5 lief es bedeutend besser. Bis zum 4. Viertel war es noch ausgeglichen, doch dann zogen die Hawks weg und konnten am Ende mit 107-92 gewinnen. Spiel 6 wurde direkt im Anschluß gespielt und die Hawks machten da weiter, wo sie aufgehört hatten. Bereits zur Halbzeit hatten sie sich einen komfortablen Vorsprung erspielt und kontrollierten von nun an die Partie. Das Spiel endete mit einem eindeutigem 110-81 für Atlanta. Die Suns lagen in dem Spiel zu keiner Sekunde in Führung gaben sich früh auf. Der Weg zum großen Kunststück einen 1-3 Rückstand aufzuholen war für die Hawks geebnet. Es kam zum entscheidenen 7. Spiel...

    Atlanta zeigte von der ersten Sekunde an, wie hungrig sie auf den Titel waren. In allen Belangen waren sie den Suns überlegen und setzten sich schnell eindeutig ab. Coach Thrillman wurde also erfolgreich demoralisiert und es kam zum Shaulaufen für die Hawks. Zwar raffte sich Phoenix nochmal auf nach der Halbzeit aber letztendlich war es nur noch Ergebniskosmetik. Ein Teague (27 Punkte) alleine reicht da nicht um Horford(31 Punkte) und Co. zu schlagen wenn sie heiß sind. Endergebnis: 112-91.

    Finals MVP wurde Al Horford, der in den Finals durchschnittlich 25 Punkte pro Spiel machte bei einer Quote von 58% aus dem Feld.

    Coach Shaffty richtete seine letzten Worte seiner Siegesrede an seinen Gegner: "Ansonsten danke ich Thrill für eine faire Serie, die zwar finalsmäßig kein Kindergeburtstag mehr war, wir aber trotzdem denke ich immer fair miteinander umgegangen sind (inklusive diverse Ballrückgaben)"

    Wir gratulieren den Atlanta Hawks zum Titel!

Kommentare 0