News-Übersicht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Pünktlich zur ersten Schedüberprüfung macht auch ein Blick auf das aktuelle Machtverhältnis innerhalb der UBL Sinn.



    Die Pro-Gamer:


    1. :lac: LA Clippers - (11-0 / #3 West)

    Der Triple Meister hält sich bis dato auch in dieser Saison schadlos und pustet die Gegner meist deutlich aus der Halle. Bis dato gab es aber auch nur ein Vergleich mit einem anderen Powerhouse beim 111-106 gegen Denver. Dies war zugleich auch die knappste Partie der Saison.

    2. :mem: Memphis Grizzlies - (11-1 / #2 West)

    GM Mikel wüstet momentan ziemlich durch die Liga und prügelte die Gegner zuletzten mit 40 im Schnitt aus der Halle. Allerdings gab es auch hier bisher nur ein Duell mit einem anderen Topteam beim 94:92 gegen Cleveland. Zudem gelang Sacremento ein Upset und beendete die bis dahin perfekte Saison der Grizzlies.

    3. :hou: Houston Rockets - (11-3 / #1 West)

    Sophomore BuZen etabliert sich im Kreis der großen Namen und steht momentan gar an der Spitze im Westen. Die Rockets mussten die Saison allerdings auch schon etwas einstecken und verloren etwa deutlich gegen Denver und Cleveland.

    4. :den: Denver Nuggets - (9-3 / #4 West)

    Die Nuggets haben seit der Verpflichtung von Paul George einen neuen Star in Ihren Reihen und lassen diesen auch direkt den Großteil der Offense übernehmen. Dies zahlt sich bisher aus, auch wenn Denver zuletzt auch zwei Upsets gegen Sacramento und Chicago einstecken musste.

    5. :cle: Cleveland Cavaliers - (7-2 / #4 East)

    Das stärkste Team des Ostens reiht sich an das Ende der UBL Pivoten. Bisher musste man sich nur Miami (-3) und Memphis (-2) geschlagen geben, konnte aber auch nur knapp gegen Favoritenschreck Sacramento (+2) oder Minnesota (+4) den Kopf aus der Schlinge ziehen.

    Die Playoff-Teams:

    6. :det: Detroit Pistons - (9-6 / #1 East)

    Das Team aus Detroit spielt bisher eine starke Saison und steht mit 9 Siegen an der Spitze des Ostens. Gerade in den knappen Spielen zeigen die Jungs aus der Motorcity starke Nerven. In Spielen mit 7 Punkten oder weniger Differenz steht Detroit bei einem starken 6:0!

    7. :phi: Philadelphia 76ers - (7-4 / #3 East)

    Die Startruppe aus der Stadt der brüderlichen Liebe spielt bisher eine durchwachsene Saison, etabliert sich aber trotzdem in der Spitze des Ostens. Neben Niederlagen gegen Teams wie Phoenix und Chicago hält man sich sonst aber gegen schwächere Teams schadlos und gewinnt auch gegen Detroit.

    8. :mia: Miami Heat - (6-6 / #5 East)

    Der Vizemeister tut sich die Saison bisher schwer und kassierte zuletzt auch ein L4. Gerade defensiv kassierte man zuletzt ordentlich und gestattete dem Gegner 4 mal in Folge über 100 Punkte. Auf der Gegenseite stehen aber auch Siegen wie gegen Cleveland, weshalb das Team um Davis und Westbrook auch heuer wieder um das Heimrecht im Osten kämpfen wird.

    9. :sac: Sacramento Kings - (6-6 / #5 West)

    Die Kings sind vielleicht das Überraschungsteam der Saison. Sophomore phiology etabliert sich direkt mal als Favoritenschreck, hatte bisher den knackigsten Sched mit 8 Gegnern über .500 inkl. 7 der 8 Teams, welche im Powerranking vor den Kings stehen. Trotzdem können die Kings aber noch eine .500 Bilanz vorweisen. Gerade die Siege gegen Memphis, Brooklyn und Denver sind schon weit mehr als Achtungserfolge, da man auch gegen Cleveland (-3), Philly (-5) oder Detroit (-5) nah dran war.

    10. :min: Minnesota Timberwolves - (4-5 / #7 West)

    Das Dreiköpfige Monster aus Minnesota kam schwer in die Saison, konnte zuletzt aber zulegen und holte mit Houson und Miami auch Siege gegen favorisierte Teams. Für die Playoffs sollte es für die Truppe aus dem kalten Norden reichen.

    11. :orl: Orlando Magic - (2-0 / #9 East)

    Die Stichproben der Magic sind bisher rar, aber zumindest kann sich Orlando bisher schadlos halten und wäre bei mehr Aktivität wohl deutlich auf Playoffkurs.

    12. :bkn: Brooklyn Nets - (4-5 / #8 East)

    Business as usual in New York, schaltet GM Bodiroga üblicherweise erst in den Playoffs ein paar Gänge hoch. So setzte es zuletzt auch krachende Niederlagen, wie gegen die Kings (-22) oder die Clippers (-29).

    13. :chi: Chicago Bulls - (7-8 / #2 East)

    Die Bulls schippern wie immer irgendwo durchs nirgendwo und reihen Achtungserfolge (Denver +3, Miami +2, Philly +18) auch wieder an krachende Niederlagen gegen die Top Teams (Clippers - 32, Memphis -29) oder Nemesis Charlotte (-19).

    14. :nyk: New York Knicks - (5-4 / #6 East)

    Die Knicks starteten stark in die neue Saison und legten direkt mit 5 Siegen los, kamen zuletzt aber mit einem L4 aus dem Tritt. Noch muss sich zeigen, wo sich New York im Playoff Picture des Ostens einsortiert.

    15. :cha: Charlotte Hornets (4-6 / #7 East)

    Die Hornets um LeBron 2.0 aka Tyreke Evans zeigen bis dato auch eine ziemliche Varianz, was die Ergebnisse angeht. Klaren Siegen, wie gegen Chicago (+19) und knappen Partien gegen die besser platzierten Teams wie Detroit (-3), Miami (-4) & Houston (-5) stehen auch krachende Niederlagen, wie gegen Denver oder Memphis gegenüber. Wo die reise hingeht hängt davon ab, wieviele Spiele GM Dubiosi noch schafft.

    Die Teams in Lauerstellung:

    16. :uta: Utah Jazz (5-19 / #6 West)

    Kein Team ist aktiver als die Truppe aus Utah und nachdem man zu Saisonbeginn häufig klare Niederlagen einstecken musste, zeigte die Formkurve zuletzt merklich nach oben. Aus den letzten 6 Spielen holte die Truppe um GM Rockinghawk immerhin 3 Siege. Wird die Aktivität am Ende vielleicht doch mit einem hinteren Playoffplatz belohnt?

    17. :phx: Phoenix Suns (2-4 / #9 West)

    Die Suns sind dank Oladipo auch immer wieder mal für eine Überraschung gut, wie zum Saisonauftakt gegen Philly (+9). Allerdings präsentierten sich die Jungs aus Arizona zuletzt eher gelangweilt und gingen gegen Denver und Houston mit jeweils -44 komplett baden.

    18. :lal: LA Lakers (2-4 / #9 West)

    Tja wo geht die Reise der Lakers hin? LA ist gerade auch dank Durant und Aldridge immer für einen hinteren Playoffplatz gut, aber den Lakers fehlte unter GM Jiggy zuletzt etwas die Eingespieltheit.

    19. :was: Washington Wizards (1-4 / #11 East)

    Die Wizards wurden dank Rookie GM Jelucabra wieder Leben eingehaucht und gerade Klay Thompson blüht unter dem Shootinglastigen System des Neu-GMs auf. Auch so zeigt Washington bereits sehr gute Ansätze und unterliegt Philly nur knapp und Chicago gar nur nach Overtime.

    20. :bos: Boston Celtics (1-5 / #10 East)

    Nach der Umstrukturierung des Kaders hatte GM DrOkaka bereits Allmachtsphantasien, wurde aber direkt wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Seit dem schmollt der hässliche grüne Kobold. Reicht es vielleicht doch noch für einen hinteren Playoffplatz?

    21. :dal: Dallas Mavericks (0-13 / #11 West)

    Die Mavericks unter Comeback GM Bune zeigen sich bisher sehr aktiv, sowohl an der Tradefront, als auch am Pad. Bei letzterem agiert man aber leider noch recht glücklos. Bisher sicherlich ein Kandidat für den BigBo Award.

    Die hoffentlich bald Aktiveren..:

    22. :okc: Oklahoma City Thunder (1-0 / #10 West)

    Nach der Verpflichtung von John Wall durften die Thunder zumindest einmal zum Spielen raus und kamen auch postwendend mit einem Erfolg zurück. Seit dem ist die Truppe aber wieder in Wartehaltung.

    23. :san: San Antonio Spurs (0-2 / #12 West)

    Die Spurs stecken hin und wieder mal den Kopf aus dem Loch und holen sich eine Backpfeife ab. Urgestein Riddler gelobt aber Besserung und will seine Altherren-Allstar-Truppe mal häufiger mit dem Rollator in die Halle lassen.

    24. :gsw: Golden State Warriors (0-2 / #12 West)

    Der Ex-Meister aus Golden State stieg mit Niederlagen gegen Utah und New York in die Saison ein. Seitdem warten die Fans aus der Bay Area auf Highlights der Truppe um Irving und Turnver leider vergeblich.

    25. :nop: New Orleans Hornets (0-2 / #12 West)

    GM Dylain konnte aufgrund von Hardwareproblemen erst verspätet in die Saison einsteigen und verlor das erste Spiel gegen Utah denkbar knapp (-1). Wo die Reise hingeht wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

    26. :mil: Milwaukee Bucks (0-0 / #13 East)

    Wer GM OSD findet möge ihn bitte an der Kasse abgeben. Danke!

    Die leider noch Freien..:

    27. :tor: Toronto Raptors

    28. :atl: Atlanta Hawks

    29. :ind: Indiana Pacers

    30. :por: Portland Trailblazers
  • Denk daran, dass die 1. Schedüberprüfung (10 Spiele) in 10 Tagen ansteht. Wir wollen da dieses Jahr wieder einen schärferen Blick drauf haben.
    Es werden Spiele berücksichtigt, welche bis 24.06. 23:59 im Forum (!) gepostet werden.

    Angekündigte Abwesenheiten werden berücksichtigt. Bei fehlenden Abwesenheitsankündigungen und zu wenigen Spielen ist mit einer Spielerstrafe zu rechnen.

    :klatsch:
  • Wer kam bisher am besten aus den Startlöchern? - Ein erster Überblick.


    Die Saison läuft seit wenigen Tagen und da ist es bereits Zeit ein erstes Fazit zu ziehen.

    Top 3
    :mem: - Memphis Grizzlies (6:0)
    Der ständige Titelaspirant Mikel aus Memphis startet stark in die neue Saison. Alle 6 Spiele wurde dreistellig gescored. Der Gegner wurde aber 4 von 6 mal unter 100 Punkten gehalten. Der Punkteunterschied lag im Schnitt bei über +23.
    Dank Memphis jetzt im Kreise der MVP Kandidaten:


    :nyk: - New York Knicks (4:0)
    Comeback'er Sneidzzz legt direkt einen Raketenstart hin und gewinnt seine ersten 4 Partien. Darunter mit Brooklyn und Chicago auch Playoffteams der letzten Jahre. Der Neue Franchise Player Kawhi Leonard war dabei in allen Partien der Dreh und Angelpunkt.

    :hou: - Houston Rockets (4:1)
    Nach der starken Rookiesaison von BuZen war relativ klar, dass die die Rockets auch heuer wieder zum Titelkreis zählen werden. So konnte man unter anderem auch gegen den Finals-Teilnehmer aus Miami gewinnen. Lediglich Altmeister Thunder konnte mit einem 120:99 Erfolg ein Ausrufezeichen gegen Houston setzen.

    Flop 3
    :det: - Detroit Pistons (0:3)
    In der letzten Saison gehörte Detroit mit zu den besten Teams im Osten, kommt heuer aber schwer aus den Startlöchern. Aller Partien gingen verloren, wobei man mit Memphis, Houston und Philly auch ein schweres Programm hatte und in allen 3 Partien relativ lang im Spiel war.

    :uta: - Utah Jazz (1:8)
    Utah reißt bisher das größte Programm ab und hat schon nach 5 Tagen 9 Spiele gemacht. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Lediglich gegen Golden State konnte ein Erfolg eingefahren werden. Aber auch der mäßige Erfolg ändert nix am Allstarpotential von Porzingis, welcher bisher eine starke Saison spielt.

    :bos: - Boston Celtics (1:4)
    Nach einem Auftakterfolg gegen Utah sah man sich in Boston schon in den UBL Finals. Danach kehrte der Alltag wieder ein und man verlor 4 Partien am Stück. Wie immer ein Trauerspiel in Beantown. :palm:

    Ansonsten startet die UBL sehr aktiv in die neue Saison. Innerhalb der ersten 4 Tage gab es bereits 31 Partien. 19 Teams waren bereits involviert. Weiter so! (Und bitte bitte auch nicht die Stats vergessen. :!: )

  • Der skrupellose hässliche Kobold aus Boston schlägt wieder zu!

    Dr. 'Ainge' O-wird dem Ruf seines realen Pendants wieder gerecht. Wohlgemerkt aber nicht wegen der Managementfähigkeiten, sondern einfach nur dem skrupellosen Menschenhandel wegen. Der aufgrund schwacher Coachingleistungen schon länger unzufriedene John Wall (89) konnte sich erfolgreich aus Beantown manövrieren und findet in Oklahoma City einen neuen Arbeitgeber. Im Gegenzug wechselt Paul George (88) nach Boston. Oder besser gesagt: Wechselte. Denn DrOkaka schickte diesen direkt wieder fort, bevor er auch nur seine Koffer auspacken konnte und es kam Gordon Hayward (88). Sicherlich die schönste Föhn-Frisur im neuen Team der Kelten.

    Aber dem nicht genug. Der Warlord schlug erneut zu und verschiffte auch den anderen Star des Teams. Two-Way-Superstar Kawhi Leonard (95) wollte unter diesen Voraussetzungen nicht mehr für den Coach spielen und wurde postwendend nach New York getradet. Gegen einen kleinen dicken Haufen voller Haare names James Harden (96).



    Die Fans in Boston sind erneut fassungslos.

  • Die Free Agency Gruppe 2 brachte einige Bewegung auf dem Spielermarkt.


    Nennenswert:
    Kemba Walker (85) verlängert für 8,0Mio/4J bei den Kings. :sac:



    Nennenswert:

    E.Gordon (81) verlässt Orlando :orl: in Richtung New Orleans :nop: und unterschreibt für 7,0Mio/3J.
    A.Bradley (80) verlässt Detroit :det: in Richtung Chicago :chi: und unterschreibt für 5,0Mio/1J.
    M.Beasley (79) verlässt Milwaukee :mil: in Richtung Detroit :det: und unterschreibt für 3,0Mio/4J.

    Jeff Teague (79) verlässt Washington :was: in Richtung Brooklyn :bkn: und unterschreibt für 5,0Mio/1J.
    J.Lin (78) verlässt Atlanta :atl: in Richtung Chicago :chi: und unterschreibt für 3,3Mio/1J.
    K.Bazemore (78) verlässt Detroit :det: in Richtung Sacramento :sac: und unterschreibt für 3,6Mio/1J.
    J.Richardson (78) verlässt Phoenix :phx: in Richtung Detroit :det: und unterschreibt für 5,0Mio/1J.
    N.Noel (77) verlässt Chicago :chi: in Richtung Charlotte :cha: und unterschreibt für 3,0Mio/1J.
    D.Carroll (77) verlässt Sacramento :sac: in Richtung Denver :den: und unterschreibt für 3,2Mio/2J.




    Work to do:
    Oklahoma :okc: - $15,7Mio - 6 Spieler

    Milwaukee :mil: - $12,2Mio - 10 Spieler

    Washington :was: - 5,9Mio - 11 Spieler

    Orlando :orl: - 3,7Mio - 11 Spieler

    New Orleans :nop: - 3,4Mio - 11 Spieler

    Detroit :det: - 3,3Mio - 11 Spieler

    Boston :bos: - 3,1Mio - 11 Spieler

    Sacramento :sac: - 3,0Mio - 11 Spieler

    Miami :mia: - 1,8Mio - 10 Spieler

    Minnesota :min: - 1,5Mio - 11 Spieler

    Cleveland :cle: - 1,4Mio - 10 Spieler
  • Den Clippers gelingt der Three-Peat!


    Nach den Siegen gegen die Nets (Bodiroga) in Season #23 und gegen die 76ers (Embeast) in Season #24 haben sich in Season #25 die Startruppe aus Miami (Icedice) daran versucht die Clippers in den Finals zu besiegen. Aber auch ein zwischenzeitliches 2:2 und das wohl beste Startrio der Liga um Davis, Westbrook und Hibbert ...äh...Booker, waren am Ende nicht genug. Die Clippers um den emanzipierten Kronprinz Simmons wussten sich zu wehren und entschieden die Serie schlußendlich mit 4:2 für sich.


    Ben Simmons gelingt dabei nicht nur der persönliche Three-Peat, sondern sichert sich auch erstmal den Finals MVP Titel



    GM Nico gelingt damit historisches, holt er doch als erster drei Titel in Folge und zieht somit auch mit UBL Rekordchampion Bodiroga gleich. Gelingt es ihm nun auch mit MIkel seinen 4 Finals Teilnahmen in Folge gleichzuziehen und als alleingiger UBL Rekordchampion in die Annalen einzugehen?
  • Benutzer online 174

    174 Besucher - Rekord: 42 Benutzer ()

    Legende:

    • Admin-Team
    • Ligaleitung
  • Statistik

    61 News in 9 Kategorien (0.05 News pro Tag) - 75 Kommentare