Fairnessguide ab NBA 2k11

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fairnessguide ab NBA 2k11

    Präambel:
    Bei uns in der Liga steht nur eines im Vordergrund und das ist der Spaß. Natürlich ist Gewinnen schöner, als Verlieren und ein gewisser Ehrgeiz ist auch angebracht, aber es bringt nur Streit und Ärger, wenn ein Sieg durch eine unfaire Spielweise erzielt wird. Denkt immer daran, dass wir hier eine Community bilden die über den Dynastygedanken über einen längeren Zeitraum agiert. Mit den Leuten müsst ihr später auch im Forum und bei zukünftigen Spielen klar kommen.
    Unser Anliegen ist es nicht Dinge im übermäßigen Maße zu reglementieren, weshalb wir auch darauf verzichten konkrete Vorgaben bezüglich Wurfanzahl und vielen strikten Verboten zu verteilen, wie das in anderen 2k Ligen der Fall ist. Wir hoffen hauptsächlich darauf, dass jeder seinen gesunden Menschenverstand einsetzt und mit Weitsicht agiert. Als grober Rahmen sollen aber folgende Punkte während des Spielens umgesetzt werden.

    Quits:
    Spiele dürfen nicht mit Absicht verlassen werden. Dies gilt auch, wenn ihr mit 20 oder 30 Punkten hinten liegt. Hakt das ganze als Erfahrung ab und bringt das Spiel zu Ende, auch wenn es eventuell etwas frustrierend sein mag. Andernfalls wird es für uns und auch euch wiederum problematisch, da man bei 2k nicht einfach Spiele fortsetzen kann, wie noch bei NBA Live. Im zweifelsfall müssten wir dann Ergebnisse ohne Stats eintragen, sollte die Sache klar sein oder (was der Regelfall sein wird) ihr müsst noch einmal spielen. Erspart uns und euch also den Ärger und zieht es einfach durch.

    CPU-Defense:
    Wir spielen gegeneinander, da wir das Spiel mit dem PC leid sind. Es macht also keinen Spaß, wenn ihr in der Defense mit dem Center unter dem Korb parkt und ansonsten den Computer verteidigen lasst. Ihr habt den ballführenden Spieler selbst zu verteidigen! Off-Ball-Defense ist insofern verboten. Für einen kurzen Moment zu switchen, um bspw. ein Doppeln zu ermöglichen, und die Intensedefense sind aber erlaubt.

    Absichtliche Fouls:
    Absichtliche Fouls (per Button) sind nicht dazu da, um Fastbreaks zu stoppen oder aussichtsreiche Chancen des Gegners zu unterbinden. In der Realität gäbe es dafür auch ein unsportliches Foul. Absichtliche Fouls sollten insofern nur dazu eingesetzt werden, um in der Schlussphase die Uhr anzuhalten bzw. den Gegner an die Linie zu schicken.

    Fastbreaks:
    Dauerhaftes Breaken ist für den Gegner einfach nur frustrierend, da man es online deutlich schlechter verteidigen kann, als in der Realität. Versucht also bitte Fastbreaks nach Rebounds bzw. kassierten Körben auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Sonst kann man auch gleich online in der Lobby spielen, wo man nur die komplette Zeit rauf und runter rennt und dunkt.
    Eine Ausnahme bilden Fastbreaks nach Steals oder Blocks, die euch gelingen. Klaut ihr dem Gegner den Ball oder blockt einen Wurf ist ein schneller Gegenangriff absolut legitim, welcher natürlich auch per Dunk abgeschlossen werden kann. Das ist in der Realität auch nicht anders.

    There’s no I in Team:
    Wie euch sicherlich aufgefallen sein sollte, besteht euer Team aus mehreren Spielern. Bitte nutzt also auch euer komplettes Team! Es macht keinen Spaß, wenn Kobe einem 50 Würfe pro Spiel reindrückt, genau so, wie es keinen Spaß macht, wenn beim Gegner die komplette Starting Five durchspielt. Achtet also etwas darauf, dass jeder Spieler mal seine Pause bekommt und verteilt die Offense auf mehrere Schultern. Dies heißt natürlich nicht, dass es nicht auch mal Spiele geben darf, wo Kobe und Co 20+ Würfe nehmen. Aber das sollte dann bitte eher die Ausnahme, als die Regel sein.

    Insidegame:
    Der Dunk ist bekanntermaßen der hochprozentigste Wurf im Basketball. Allerdings wird auch in der Realität nicht jeder zweite Ball gestopft oder permanent in die Zone gezogen. Gerade online ist das noch deutlich schwieriger zu verteidigen, als in der Realität. Es frustriert einfach nur, wenn man jeden Ball in Zonennähe eingetütet bekommt. Achtet also bitte darauf, dass ihr ein variables Offensivspiel besitzt. Das heißt auch mal Jumper aus der Mitteldistanz oder den Dreier nehmen. Gerade bei schlechter Connection ist es manchmal arg plump mit dem eigenen PG direkt zum Korb zu ziehen, weil der Verteidiger einfach nicht hinterherkommt dank Lag.
    Ein strikter Grenzwert soll nicht installiert werden, aber achtet bitte darauf, dass ihr insgesamt weniger als die Hälfte eurer Punkte in der Zone erzielt. Das ist auch in der Realität nicht anders. Dieser Wert kann und wird natürlich von Spiel zu Spiel schwanken, da manchmal der Jumper einfach nicht fallen will, soll aber als grobe Orientierung dienen. Im Zweifelsfall lieber mal einen Jumper zuviel nehmen.

    Einwürfe:
    Es brauch zwar etwas Geschick um einen Einwurf zu stehlen, aber man sollte nicht versuchen jeden Inboundpass bis auf das Erbrechen zu klauen. Gelingt das ein oder zweimal im Spiel, muss der Ball nicht zurückgegeben werden, aber grundlegend sollte man sich mit dem exzessiven Inboundstealen lediglich auf die Schlussphase beschränken.

    Ballrückgaben:
    Sollte es zu einem bedingt verschuldeten oder auch gar nicht verschuldeten Ballverlust kommen, ist dies in dem Moment als Unglück des ballführenden Teams zu definieren und muss nicht mit einer Ballrückgabe rückgängig gemacht werden. Aufgrund der Transparenz und der Tatsache, dass sich diese Entscheidung über eine Saison die Waage halten, soll dies nicht als unfair gelten und ist die unmissverständlichste bzw. einfachste Regel und damit als Lösung zu bevorzugen. Dies betrifft bspw. Situationen bei denen Pässe ins Aus geworfen werden, Spieler auf die Seitenlinie treten oder bspw. ein Rückspiel erfolgt. Wenn sich beide Seiten einig sind und Bälle bei absolut unstrittigen Situationen wieder zurückgeben wollen, können sie dies aber natürlich trotzdem tun. Eine Spielweise bei der dies nicht geschieht, ist aber nicht als unfair zu definieren und absolut legitim.

    Charge Fouls:
    Offensivfouls zu ziehen ist natürlich vollkommen legitim und darf in der Zone genutzt werden. Allerdings ist es mehr als unrealistisch bereits in der Hälfte des Gegners zu versuchen Offensivefouls anzubringen. Beschränkt euch also lieber wirklich nur auf die eigene Zone. Denn dort gehört das ganze auch hin.

    Hohe Führungen:
    Wenn ihr bereits mit 20 oder 30 führt und merkt, dass ihr überlegen seid, dann gebt bitte eurer Bank mehr Spielzeit und versucht nicht den Gegner endgültig zu demütigen. Denkt immer daran, wie ihr euch in der Situation fühlen würdet. Also bei klarem Vorsprung lieber mal einen Gang rausnehmen und das ganze etwas lockerer sehen. Euren sicheren Sieg braucht ihr dabei natürlich nicht gefährden.

    Verletzungen bei Spielabbruch:
    Hat sich ein Spieler während eines Spiels verletzt, dass resettet werden wird, muss der Spieler beim Adminteam gemeldet werden und ein Spiel aussetzen.